Berichterstattung 1. Halbserie 1. Männer

Spielbericht 3. PST Landesklasse Ost 2018/19 VfB Weißwasser

VfB Weißwasser – SV Fortuna Trebendorf 3:0 (2:0)
Samstag, den 15.09.2018

Der VfB Weißwasser gewinnt das Derby gegen den Ortsnachbarn aus Trebendorf hochverdient. Die Männer um das Trainerteam Andrè Fritsche und Perry Franke ließen zu keinem Zeitpunkt des Spiels einen Zweifel aufkommen das zweite Heimspiel der Saison gewinnen zu wollen.

Und die Turnerheimkicker starteten wie die Feuerwehr. Der agile Luca Hartelt konnte kurz nach dem Anstoß nur durch ein Foul vom Trebendorfer Christoph Berton gestoppt werden. Den fälligen Freistoß jagte Kapitän Axel Buder in den linken Giebel. Ein Traumtor und ein perfekter Einstand für die Weißwasseraner in dieses Spiel. Auch in der Folgezeit übernahm der VfB das Zepter und ließ die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. In der 8. Spielminute war es Stefan Beil, der nach einem Eckball die Chance zum 2:0 verpasste. Die beste Chance zum Ausgleich hatten die in markantem Orange angetretenen Gäste in der 28. Spielminute. Nach einem Eckball konnte der Weißwasseraner Torwart Steven Knobel den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern. Der Abschluss der Trebendorfer aus zentraler Position landete am Pfosten und den zurückspringenden Ball konnte Kapitän Sandro Jackob nur neben das Tor köpfen. Danach spielten wieder die ganz in weiß aufgelaufenen Weißwasseraner. Beil scheiterte noch mit seinem Abschluss aus der Distanz. Kurz darauf verwertete der erfahrene Stürmer einen vom Pfosten zurückspringenden Ball nach Abschluss von Hartelt zum 2:0. Mit diesem Ergebnis gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Die zweite Hälfte eröffneten die Weißwasseraner in Person von Kevin Trause und David Schmidt mit dem 3:0. Trause lupfte hierbei einen Freistoß von der Strafraumkante über die Trebendorfer Verteidiger und Schmidt verwertete diese Traumvorlage mit einem satten Schuss ins lange Eck. In der Folgezeit verwalteten die Weißwasseraner den Vorsprung geschickt und hatten bei einigen Kontermöglichkeiten durchaus die Chance das Ergebnis noch nach oben zu schrauben. Die Trebendorfer Angriffsversuche endeten zumeist in den Beinen der gut sortierten Gastgeberabwehr. Kam dennoch ein Schuss auf das Gehäuse der Weißwasseraner, so hatte Keeper Knobel wenig Mühe. Beispielhaft ein Freistoß aus guter Position in Minute 78.

Mit diesem Sieg hat der Aufsteiger 7 Punkte aus 3 Spielen auf dem Konto und kann in der nächsten Woche ohne jeglichen Druck zum Gastspiel beim hochdotierten LSV Neustadt/Spree antreten. Der Vorjahresmeister ist nach 3 Spieltagen verlustpunktfreier Tabellenführer und empfängt die Männer aus der Glasmacherstadt am 22.09.18 auf heimischem Geläuf.

Die Mannschaften spielten wie folgt:

VfB Weißwasser

Knobel, Balko (89. Min Kleinfeld), Radestock, Schmidt, Kraatz (90. Min Petrova), Beil (70. Min Lukschanderl), Biela, Trause, Reimann, Buder, Hartelt

SV Fortuna Trebendorf

Wlodarczyk, Frydlewicz (66. Min Dudek), Spraski (46. Min Streicher), Kuznietsov, Owsiany, Hanclich, Rentsch, Berton, Schönlebe, Jackob (46. Min Adamowicz), Guilundo

Torfolge:

1:0 Buder 2. Minute

2:0 Beil 28. Minute

3:0 Schmidt 51. Minute

Schiedsrichter: Julian Schiebe

Assistenten: Tom Warschkow, Luca Mühle

Zuschauer: 269

für weitere Bilder auf das Foto klicken
Trebndorf (H)

Spielbericht 2. PST Landesklasse Ost

TSV Rotation Dresden - VfB Weißwasser 1:1 (0:0)
Sonntag, den 02. September 2018

Mit einem Punkt im Gepäck kehrte der VfB Weißwasser am Sonntag aus der sächsischen Landeshauptstadt zurück. Es war eine gerechte Punkteteilung im Stadion an der Eisenberger Straße. Das Spiel verlief ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende war keine Mannschaft so richtig enttäuscht mit dem Ergebnis.

Die Gäste aus der Glasmacherstadt fanden gut in die Partie und waren in den ersten 25 Minuten die aktivere Mannschaft. Die erste richtig gute Chance hatte Stefan Beil in der 19. Spielminute. Nach langem Diagonalball von Kapitän Axel Buder auf David Schmidt legte dieser zurück auf Beil. Seinen Abschluss konnte Jens Ullrich im Tor der Dresdner mit einer guten Fußparade entschärfen. Nur vier Minuten später hatte Buder das 1:0 auf dem Kopf. Nach mustergültiger Flanke von Philipp Reimann setzte er den Kopfball aus 6m völlig freistehend an den rechten Pfosten. In Minute 30 gab es auf jeder Seite eine Torchance. Markus Radestock hatte etwas Pech als er vor Torwart Ullrich an den Ball kam, diesen dann nur knapp am Tor vorbeilegte. Im Gegenzug war es der Rotationer Erik Wernicke, der mit seinem Abschluss von der Strafraumkante den VfB-Schlussmann Steven Knobel zu einer Parade zwang. Die Pieschener waren nun die agilere Mannschaft und kauften dem VfB zum Ende der ersten Halbzeit den Schneid ab. Bezeichnend die verunglückte Grätsche von Oliver Kraatz im eigenen 16er, als er Wernicke von den Beinen holte, worauf der äußerst souveräne Schiedsrichter Poul Kaminski sofort auf Elfmeter für die Gastgeber entschied. Der Dresdner Kapitän Rico Vassers übernahm Verantwortung und scheiterte mit dem Abschlussversuch in die rechte untere Ecke an Knobel im Tor der Gäste. Beil scheiterte nochmals an Ullrich im Tor der Gastgeber, diesmal aus der Distanz. Eric Lehmann hatte auf der Gegenseite noch einen Abschluss auf die kurze Ecke. Wieder konnte der Gästeschlussmann parieren.

Die zweite Halbzeit verlief mitunter sehr zerfahren. Beide Mannschaften wollten den Sieg und suchten ihr Glück in der Offensive. In der 66. Minute war es erneut der agile Wernicke, welcher den Gästetorwart prüfte. Den Abpraller kläre Ben Pohling vor dem heraneilenden TSV-Spieler. Nach 70 Minute lief Buder im Alleingang auf den Torwart der Gastgeber zu, beim Versuch mit einem Haken den Ball vorbeizulegen sprang der Ball zu weit weg und wurde unerreichbar. Dennoch gingen die Gäste kurze Zeit später in Führung. Der soeben eingewechselte Nico Lukschanderl passte von der Grundlinie perfekt auf Reimann in der Mitte. Aus Nahdistanz traf dieser zur großen Freude der Gäste aus Weißwasser. Doch die Antwort der Platzherren ließ nicht lange auf sich warten. Sebastian Tews erzielte mit einem trockenen Schuss unter die Torlatte den verdienten Ausgleich. Die letzten 10 Spielminuten ging es hin und her, ohne dass eine Mannschaft sich noch eine zwingende Chance herausspielte. Pünktlich zur Mittagszeit wurde das Spiel abgepfiffen und es stand ein gerechtes 1:1 auf der nicht vorhandenen Anzeigetafel.

Am kommenden Sonntag geht der VfB in der 2. Runde des Wernesgrüner Sachsenpokals erneut auf Reisen. Dann werden die Spieler aus Weißwasser den kompletten Sonntag gemeinsam verbringen. Das Los meinte es nicht allzu gut mit den Schwarz-Weißen, die ins entfernte Erzgebirge zu Concordia Schneeberg reisen müssen.

Die Mannschaften spielten wie folgt:

TSV Rotation Dresden

Ullrich, E. Lehmann (46. Min Franke), Baumann, Vassmers, Wernicke (77. Min Zocher), R. Lehmann, Lang, Schmitt, Fichtelmann, Dietz (56. Min Tews), Kühn

VfB Weißwasser

Knobel, Balko, Radestock, Schmidt, Kraatz, Pohling, Beil, Trause (75.Min Lukschanderl), Petrova, Reimann, Buder

Torfolge:

0:1 Reimann 77. Minute

1:1 Tews 80. Minute

Gelbe Karten:

86. Min Lukschanderl

90. Min Reimann

Schiedsrichter: Poul Kaminski

Assistenten: David Eichler, Ronny Köhler

Zuschauer: 62

Spielbericht 1. PST Landesklasse Ost 2018/19 VfB Weißwasser

VfB Weißwasser – SV Oberland Spree 9:0 (5:0)
Samstag, den 25. August 2018

Um 16:50 Uhr rieben sich nach dem Blick auf die Anzeigetafel viele Zuschauer die Augen. Zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichtergespanns um Sebastian Probst zeigte diese nämlich ein 9:0! Der VfB Weißwasser erwischte einen Sahnetag und machte in diesem Spiel aus nahezu jeder Tormöglichkeit einen Treffer. Aus einer von Anfang bis Ende geschlossenen und kompakten Mannschaftsleistung ragten Stefan Beil mit vier Treffern und Philipp Reimann mit drei Toren heraus.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten. Der VfB zeigte von der ersten Minute an die notwendige Entschlossenheit. In Form von rassigen Zweikämpfen, die auch aus Sicht des Schiedsrichters keineswegs unfair waren drückte man dem Spiel seinen Stempel auf. Den technisch versierten Gästen aus Großpostwitz-Kirschau schmeckte dies so gar nicht. Sie konnten ihre spielerischen Fähigkeiten nur bedingt in Chancen umsetzen – zu stark war die Defensivleistung der Weißwasseraner.

Den Torreigen eröffnete Routinier Beil in der 10. Spielminute. Einen Freistoß von Reimann vollendete er in seiner unnachahmlichen Art im Nachsetzen zur Führung für den Gastgeber. Das Spiel war danach ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten sich in Offensivaktionen. Eckbälle auf beiden Seiten brachten nichts ein. Das 2:0 fiel nach einem klasse Spielzug des VfB über Kevin Trause und David Schmidt sowie Beil. Sie legten mustergültig auf Reimann auf, der sich die Chance nicht entgehen ließ. Nur wenige Minuten später war es Beil der auf 3:0 erhöhte. Vorbereiter war diesmal Mannschaftskapitän Axel Buder. Die Oberländer wollten nun vor der Halbzeit den Anschluss herstellen. Einen Freistoß aus 20m in die Torwartecke konnte Steven Knobel jedoch parieren. Im nächsten Angriffsversuch der Gäste eroberte sich der VfB den Ball und konterte im eigenen Stadion. Den Angriff in der 44. Minute vollendete Reimann zum 4:0 bevor Beil in ähnlicher Manier das 5:0 folgen ließ. Mit einem 5:0 zur Halbzeit hatten wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Zur zweiten Halbzeit erwarteten die Turnerheimkicker wütende Gäste, die sich auch bei so einem Zwischenstand nicht aufgeben und das Ergebnis korrigieren möchten. Bis zur 60. Minute spielten nur die Gäste. Durch die disziplinierte Spielweise der Turnerheimkicker konnten Torabschlüsse aber immer wieder verhindert werden. In der 61. Minute erreichte Beil ein langer Ball durch die Mitte und er machte mit seinem vierten Treffer an diesem Tage das halbe Dutzend voll. Nach einem Eckball kam der SV Oberland Spree zu einer guten Tormöglichkeit, Torwart Knobel konnte mit dem Fuß parieren. Weißwasser wollte nun die Null halten und konterte die teils weit aufgerückten Gäste noch dreimal aus. Reimann erhöhte nach Vorlage von Trause und Schmidt auf 7:0, bevor Buder mit einer schönen Einzelaktion zwei Abwehrspieler und Torwart Stefan Richter alt aussehen ließ und zum 8:0 einschob. Den Schlusspunkt setzte Schmidt mit einem straffen Abschluss aus 12m unter die Torlatte.

Den Schlusspfiff sehnten sich die Oberländer bereits lange herbei. Ohne viel Nachspielzeit tat ihnen der Schiedsrichter diesen Gefallen. Grenzenlosem Jubel bei den Gastgebern und den Fans standen enttäuschte Gästen gegenüber, die sich an diesem Nachmittag wie in einem schlechten Film gefühlt haben müssen.

Somit hat der VfB die ersten 3 Punkte auf der Habenseite. Bereits kommenden Sonntag besteht die Chance weitere Punkte zu sammeln um auf das Saisonziel Klassenerhalt hinzuarbeiten. Die Mannschaft gastiert dann beim Mitaufsteiger Rotation Dresden.

Die Mannschaften spielten wie folgt:

VfB Weißwasser

Knobel, Balko, Radestock, Schmidt, Kraatz, Pohling (87. Min Petrova), Beil (75. Min Lukschanderl), Biela, Trause, Reimann, Buder

SV Oberland Spree

S. Richter, Pozivil (37. Min Thomas), Ginzel, P. Mecir, T. Richter, R. Himmel (72. Min Langner), Kubitz (72. Min Nowak), Gärtner, Bartke, J. Mecir, T. Himmel

Torfolge:

1:0 Beil 10. Minute

2:0 Reimann 32. Minute

3:0 Beil 39. Minute

4:0 Reimann 44. Minute

5:0 Beil 45. Minute

6:0 Beil 61. Minute

7:0 Reimann 76. Minute

8:0 Buder 81. Minute

9:0 Schmidt 89. Minute

Schiedsrichter: Sebastian Probst

Assistenten: Christoph Baier, Carsten Streidt

Zuschauer: 165

für weitere Bilder auf das Foto klicken
SV Oberland Spree (H)