Archiv

Saison 2010 / 2011

1. Männer

2. Männer

3. Männer

4. Männer

Frauen

A-Junioren

C-Junioren

D-Junioren

E1-Junioren

E2-Junioren

F1-Junioren

F2-Junioren

 

Saison 2011 / 2012

1. Männer

2. Männer

3. Männer

Frauen

B-Junioren

C-Junioren

D1-Junioren

D2-Junioren

E-Junioren

F-Junioren

G-Junioren

Saison 2012 / 2013

1. Männer

2.Männer

3.Männer

Frauen

B-Junioren

C-Junioren

D1-Junioren

D2-Junioren

E-Junioren

F-Junioren

G-Junioren


Saison 2013 / 2014

1. Männer

2.Männer

3.Männer

Frauen

B-Junioren

C-Junioren

D-Junioren

E1-Junioren

E2-Junioren

F1-Junioren

F2-Junioren

Saison 2014 / 2015

1. Männer

2. Männer

3. Männer

Frauen

B-Junioren

C-Junioren

D-Junioren

E1-Junioren

E2-Junioren

F1-Junioren

F2-Junioren

G-Junioren

Welpenliga

 

Saison 2015 / 2016

1. Männer

2. Männer

3. Männer

Frauen

B-Junioren

C-Junioren

D-Junioren

E1-Junioren

E2-Junioren

F1-Junioren

F2-Junioren

G-Junioren

Welpenliga

 

Saison 2016 / 2017

1. Männer

2. Männer

3. Männer

Frauen

B-Junioren

C-Junioren

D-Junioren

E1-Junioren

E2-Junioren

E3-Junioren

F1-Junioren

F2-Junioren

G-Junioren

Welpenliga

 



In manchem Crack schlummert ein Kicker

Traditionsvergleich am Turnerheim - Weißwasser am Die., 15.08.2017

VfB  Weißwasser 1909                8    ( 4 )           
EHC Lausitzer Füchse                4    ( 4 )

Mit voller Kapelle plus dem für Halbzeit Eins ausgeliehenen VfB-Torwart Max Wimmer und ganz viel Spielfreude zeigten sich die Lausitzer Füchse beim jährlichen Vergleich der beiden Weißwasseraner Sportmannschaften gegen den VfB am Turnerheim.
Und nachdem bis zur Halbzeit resultatsmäßige Ausgeglichenheit herrschte, setzten sich die Fußballer zum Ende der Partie noch deutlich durch. Da steckte dann das anstrengende Vorbereitungsprogramm mit dem harten Vormittagstraining in den Beinen der Füchse.
Einen Vertrag beim VfB hätte ohne weiteres Christopher Bodo (und andere) erhalten. Nicht nur, dass er dem einen oder anderen Gegenspieler die Hacken zeigte, sich durchdribbelte oder Vorlagengeber war, er sorgte auch mit zwei wunderschönen Treffern jeweils für den Anschluss seines Teams. Zunächst sah es allerdings so aus, als marschierten die Rasenspezialisten im Eilschritt durch die Partie. In der 3.Minute erzielte Axel Buder das 1:0 mit einem Fernschuss und fünf Minuten später erhöhte Stefan Beil aus zentraler Position auf 2:0. Doch sie wurden bis zur Halbzeitpause aufgehalten, denn besagter Crack traf zunächst in der 18.Minute über Torhüter Knobel genau unter die Latte zum 2:1. Danach stellte Axel Buder mit einem Volleyschuss wieder den 2-Tore-Abstand her, bevor Christian Neuert im Doppelpass mit Bodo das 3:2 erzielte. Zu einem Hattrick setzte Axel Buder in der 24.Minute an und legte in den Schuss zum 4:2 ganz viel Gefühl. Nur zwei Minuten später startete Chris Bodo zum Solo auf halb rechts und nagelte das Leder wiederholt unter die Latte, bevor einer der Füchsekeeper Konstantin Kessler kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 4:4 ausglich. Bis dahin sorgte auch der andere spielende Eishockeytorwart Maximilian Franzreb für spektakuläre Szenen im Strafraum des VfB Weißwasser.
Zur 2.Halbzeit verjüngte sich das VfB – Team erheblich, ließ den Füchsen zunächst mehr Raum um dann den Angriffsdruck wieder zu erhöhen, ohne aber Zählbares zu verbuchen. Dabei rettete neben Steven Knobel auch Martin Tzschacksch einmal gegen Philipp Kuschel. Die Füchse wechselten durch und so tauchte in dem einen oder anderen Trikot dann ein neuer Körper auf. Bis auf Kyle Just traten alle Cracks gegen das Leder. Mit fortschreitender Zeit reagierten diese zunehmend nur noch und dem Schlussmann im VfB-Tor blieb wenig zu tun. Auf der Gegenseite stand mit Felix Woithe jetzt der andere VfB-Keeper im Füchsekasten und konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen, bei der er mehrere Rettungsversuche erfolgreich gestaltete. Ab der 67.Minute durften dann die Zuschauer aber wieder Treffer bejubeln. Ben Pohling erzielte auf Vorlage von Axel Buder das 5:4 und Stefan Beil erhöhte in der 79.Minute mit einem Schuss aus dem Zentrum auf 6:4. Mit dem 7:4 trug sich der junge Nico Lukschanderl nur eine Minute später auch in die Torschützenliste ein, bevor Tom Wiesner mit einem Heber von halb links in der 84.Minute den Endstand von 8:4 herstellte.
Das interne Duell der VfB-Torhüter ging damit unentschieden aus, jeder musste viermal hinter sich greifen, obwohl es verschiedene Zeitanteile gab. Der VfB Weißwasser bedankt sich bei den Lausitzer Füchsen, ihrem Presse- und bei diesem Spiel auch Stadionsprecher Andreas Friebel sowie dem Schiedsrichterteam um Sebastian Winkler.
Alle waren sich am Ende einig, dass diese Tradition fortgesetzt wird und man sich in einem Jahr an gleicher Stelle wiedersieht.

Torfolge:   1:0 Axel Buder (3.), 2:0 Stefan Beil (8.), 2:1 Christopher Bodo (18.), 3:1 Axel Buder (19.), 3:2 Christian Neuert (21.), 4:2 Axel Buder (24.), 4:3 Christopher Bodo (26.), 4:4 Konstantin Kessler (44.), 5:4 Ben Pohling (67.), 6:4 Stefan Beil (79.), 7:4 Nico Lukschanderl (80.), 8:4 Tom Wiesner (84.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Steven Knobel  –  Arnold Hilsky, Stefan Beil, Mike Hänel, Toni Seeber, Gino Kleinfeld, Martin Tzschacksch, Ben Pohling, Eric Pötzsch, Tom Wiesner, Axel Buder, Jad Mahmoud, Nico Lukschanderl, Robert Bens, Maik Fleischer

Aufstellung EHC Lausitzer Füchse:  Max Wimmer/Felix Woithe – Christian Neuert, Marius Stöber, Marius Schmidt, Marius Nägele, André „Fliege“ Mücke, Thomas Götz, Charlie Jahnke, Steven Bär, Chris Bodo, Philipp Kuschel, Ryan Warttig, Yannik Mund, Anders Eriksson, Erik Hoffmann, Roberto Geiseler, Tino Kessler, Maximilian Franzreb, Feodor Boiarchinov, Maximilian Adam, Jakub Kania, Chris Owens, Vincent Hessler, Artur Tegkaev, Adam Penc

Schiedsrichter:  Sebastian Winkler
Linienrichter:      Nico Fohl und Laurin Natschke (alle VfB WSW)

Zuschauer:    121